Menschen in der letzten Lebensphase freiwillig begleiten

Individuelle und persönliche Begleitung im letzten Lebensabschnitt
Der palliative Begleitdienst des Roten Kreuzes Unterwalden bietet Menschen auf dem letzten Lebensabschnitt Begleitung an. Wenn das Leben sich dem Ende neigt, sind die Betroffenen mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert. Freiwillige schenken ihre Zeit und ihre Aufmerksamkeit, um diesen Menschen den Alltag zu erleichtern.

Für die Besuche im palliativen Begleitdienst werden sogenannte Tandems gebildet. Diese kommen zustande, wenn die Interessen von den zu Besuchenden mit denen der Freiwilligen übereinstimmen. Durch diese Tandems werden die Besuche jeweils von denselben Freiwilligen wahrgenommen. Dies schafft die Basis für ein Vertrauensverhältnis und tiefer gehende Gespräche.

.

Was ist der palliative Begleitdienst?

Beim palliativen Begleitdienst besuchen geschulte Freiwillige Menschen in der letzten Lebensphase.

Die Freiwilligen machen regelmässige Besuche oder begleiten bei Besorgungen und Freizeitaktivitäten. Die Besuche sorgen für Abwechslung und bringen Freude im Alltag.

Die Besuche finden über einen längeren Zeitraum, vorwiegend tagsüber und bei den Betroffenen zu Hause statt.

Sie besuchen in der Regel immer dieselbe Kundin/derselbe Kunde. Dies ermöglicht ein Beziehungsaufbau und schafft Vertrauen.

Wie können Sie sich engagieren, Zeit schenken?

Die Freiwillige oder der Freiwillige besucht oder begleitet regelmässig die Kundin oder den Kunden. Sie bestimmen gemeinsam, wie lange der Besuch oder die Begleitung dauern soll, wie die gemeinsame Zeit gestaltet wird. Die Besuche werden der aktuellen Situation und den individuellen Bedürfnissen angepasst. Beispiele für gemeinsame Aktivitäten:

  • sich in Gesprächen austauschen
  • vorlesen
  • Erinnerungen austauschen
  • gemeinsam essen (zuhause oder an einem Mittagstisch)
  • Spaziergänge (Garten, zum Quartierladen, Friedhof)
  • Ausflüge ins nächste Café, Restaurant

Besuchende vom palliativen Begleitdienst übernehmen keine pflegerischen Handlungen, komplexe Betreuungsaufgaben, Haushalts- oder Gartenarbeiten. Die freiwilligen Besucher/innen ersetzen keine Fachpersonen für situationsspezifische Fragen oder akute Krisensituationen. Sie schenken ihre Zeit und Aufmerksamkeit den Betroffenen und deren Angehörigen

Wir suchen Menschen wie Sie, wenn Sie...
  • einem Mitmenschen Zeit schenken möchten.
  • Freude an sozialen Kontakten haben.
  • nach oder neben der Berufsarbeit eine neue Herausforderung suchen.
  • sich freiwillig engagieren möchten.
  • sich neues Wissen aneignen möchten, speziell in der Begleitung von Menschen in der letzten Lebensphase
  • sich nicht scheuen, sich mit Tod und Sterben auseinander zu setzen
Brauche ich für das Engagement im palliativen Begleitdienst eine Ausbildung?

Als Freiwillige oder Freiwilliger im palliativen Begleitdienst SRK benötigen Sie eine Weiterbildung. Diese können Sie beim SRK Unterwalden absolvieren (Lehrgang palliative Care, welcher 2 mal pro Jahr stattfindet). Wenn Sie sich nach der Ausbildung während 2 Jahren für Einsätze zur Verfügung stellen, finanzieren wir Ihnen diese Weiterbildung.

Interessiert? – So sind Sie dabei:

Nähere Informationen über den palliativen Begleitdienst finden Sie hier.

Für eine weiterführende Beratung zu ihrem Engagement oder ein persönliches Gespräch, wenden Sie sich an uns:

Telefon 041 500 10 80

Wir freuen uns auf ein erstes Gespräch mit Ihnen!