Zweieinhalbmal um die Erde für Menschen mit einer Mobilitätseinschränkung

Christian Küchler, Leiter Fahrdienst, bedankt sich bei der Jubilarin Evelyne Tiszberger für ihren Einsatz als freiwillige Fahrerin beim Rotkreuz-Fahrdienst Unterwalden.
Seit November 2017 hat die freiwillige Fahrerin Evelyne Tiszberger aus Stans 100 000 Kilometer mit ihrem Auto im Auftrag des Rotkreuz-Fahrdienstes Unterwalden für Menschen mit einer Mobilitätseinschränkung zurückgelegt.

Evelyne Tiszberger engagiert sich seit dem 17. März 2017 als Freiwillige beim Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) Unterwalden in verschiedenen Dienstleistungen. Nebst ihren Fahrten im Rotkreuz-Fahrdienst, montiert und instruiert sie Notrufsysteme des Rotkreuz-Notrufs.

Mit Freude und Elan unterwegs als zuvorkommende Dienstleisterin

"Meine erste Begleitfahrt durfte ich mit Evelyne bestreiten. Ihre zuvorkommende Art im Umgang mit der Kundin beindruckte mich sehr. Es machte Freude, zuzusehen wie sich Evelyne auf Anhieb mit der Kundin verstanden hat und die Fahrt zu einem Arzttermin zu einem richtigen Erlebnis machte.", erklärt Christian Küchler, der die Dienstleistung Fahrdienst beim SRK Kantonalverband Unterwalden seit Anfang Juli leitet. "Wenn man ganz genau ist, hat Evelyne Tiszberger bis heute sogar mehr als 100'000 Kilometer für das Rote Kreuz Unterwalden zurückgelegt, denn die Fahrten die sie für den Rotkreuz-Notruf ausführt, sind hier nicht dazugezählt. So oder so ist es einen grossartigen Einsatz welchen Evelyne für ihre Mitmenschen leistet." so Küchler weiter.

Über 120 freiwillige Fahrerinnen und Fahrer tuen es Ihr gleich

Zurzeit sind beim SRK Unterwalden 123 freiwillige Fahrerinnen und Fahrer tätig. Diese helfen Menschen mit einer Mobilitätseinschränkung zu ihren Terminen zu gelangen. Dies erfolgt mit dem eigenen privaten Fahrzeug. Die Zeit für die Fahrten stellen die Freiwilligen zur Verfügung, für die aufgewendeten Kilometer und sonstige Aufwände, wie Parkgebühren, erhalten sie eine Spesenentschädigung. Zusätzlich ist das SRK Unterwalden im Besitz von zwei Rollstuhlautos, somit können auch Kunden im Rollstuhl befördert werden.