Auch für sich selber da sein

Menschen in sozialen Berufen versuchen oft, die an sie gestellten Anforderungen besonders gut zu erfüllen. Sie gelten dann als tüchtig und belastbar. Doch ohne Selbst- fürsorge kann es vorkommen, dass ihr Engagement, das einmal mit viel Idealismus begann, zu einer tiefgreifenden emotionalen und körperlichen Erschöpfung führt. Wie kann ich als verantwortliche/r Mitarbeiter/in oder Kollegin/Kollege angemessen reagieren, wenn ich diese ungute Entwicklung in meinem Umfeld wahrnehme? Wie können Pflegende vorbeugen? Wie können Sie sich Ihre Freude am Beruf bewahren?
Daten: 

Mittwoch, 28. Oktober 2020

Zeiten: 

9.00 - 12.00 / 13.30 – 16.30 Uhr

Dauer: 

6 Stunden

Kosten: 

Fr. 160.00

Inhalte: 
  • Selbstfürsorge
  • Welches sind Lebenseinstellungen, die zur Erschöpfung führen können? Wie entstehen sie? Wie können sie verändert werden?
  • Der Körper "denkt mit": Körperliche Auswirkungen psychischer Erschöpfung
  • Manchmal sind Tränen, Trauer und Resignation unvermeidbar und können eine Wende einleiten
  • Einige praktische Wege, um selbstständig wieder zur Freude am Beruf zu finden: Kreativer Ausdruck der leidvollen Situation und seine Deutung - Der Dialog mit dem Körpersymptom - Eine Lösung allein mit Hilfe der Körpersprache finden - Fantasiereisen als Ressource und Klärungshilfe

Kontakt und Anmeldung

Kursstatus

keine garantierte Durchführung
freie Plätze verfügbar

Kursort

SRK Unterwalden, Nägeligasse 7, Stans